Die RLZ Ost-Turnerinnen Lilli Habisreutinger (STV Frauenfeld) und Francesca Nocita (STV Wil/TZF), beide Mitglieder des Schweizer Juniorinnenkaders, und Alicia Rechsteiner (STV Wil/erweitertes Nationalkader) nahmen in Ungarn an einem international gut besetzten Wettkampf in Budapest teil. 
 
 
Kunstturnen Für die RLZ Ost-Kaderturnerinnen, zusammen mit ihrem RLZ Ost-Cheftrainer Gabor Kiss, war das Elek Matolay Memorial in Budapest mit Trainingseinheiten und am gut besetzten Wettkampf eine ideale Vorbereitung und Standortbestimmung für die kommenden Aufgaben. 
 
 
Lilli auf dem Podest
Lilli Habisreutinger wurde an diesem internationalen Kräftemessen ausgezeichnete Dritte im Mehrkampf und deutete an, dass sie bereit ist für weitere internationale Einsätze. Sie gewinnt zudem in den Gerätefinals Silber am Boden und am Sprung und wird Dritte am Balken. Für Francesca Nocita war Budapest eine positive Erfahrung auf dem weiteren Weg nach oben. Sie turnet nur an drei Geräten und wurde im Balkenfinale Siebte. Nacht ganz so rund lief es für einmal Alicia Rechsteiner, denn sie musste in Ungarn nach einigen Patzern etwas Lehrgeld bezahlen. / Hermann Rüegg
 
Die Turnerinnen aus dem Trainingszentrum Ost in Wil turnten über Pfingsten in Kriens an den Luzerner Kunstturn-Tagen. Mit dem Kategoriensieg von Lara Bücheler (P2) und Silber für Lejla Sadikaj (P3), sowie zahlreichen Auszeichnungen für die RLZ Ost-Girls zeigte sich auch die Trainercrew recht zufrieden.
 
 
Trotz der Abwesenheit der beiden Spitzenturnerinnen Lilli Habisreutinger und Francesca Nocita, welche als Mitglieder des Schweizer Juniorenkaders an einem Wettkampf in Ungarn weilten, zeigten sich die Turnerinnen aus dem RLZ Ost von der besten Seite und konnten weitere Erfolge erturnen.
 
 
Silber für Lejla 
Im P3 gewinnt Lejla Sadikaj (RLZO/STV Frauenfeld) knapp hinter der Tessiner Siegerin und einem Top-Resultat am Stufenbarren Silber. Leandra Sergi (RLZO/BTV SG/TZFF) als 6. und Nela Scherrer (RLZO/STV Oberbüren/TZFF) als 12. rundeten das gute Resultat der RLZ Ost-Girls ab!
 
 
Gold an Lara
Lara Bücheler (RLZO/Turnfabrik Frauenfeld) gewinnt im P2 (113 Klassierte) verdient die Goldmedaille und zwar mit Topleistungen an allen vier Geräten. Vivienne Altherr (RLZO/STV Wil) als ausgezeichnete 4., aber auch Larina Altherr (RLZO/STV Wil) als 7., Ariana Amanatidis (RLZO/STV Wil) als 9. und Julia Weissenhofer (RLZO/TV Eschen-Mauren) als 13. gewannen die Auszeichnung und bestätigten ihre gute Form in Sicht auf die Schweizermeisterschaften vom 9./10. Juni in Bern. 
Im P1 mit 134 Klassierten reicht es Viviane Gfeller (RLZO/STV Wil) als 25. und Yara Loreto (RLZOSTV Wil) als 29. jeweils zur begehrten Auszeichnung.  / Hermann Rüegg
 
 
 
Noch vor einer Woche sah RLZ Ost Männer-Cheftrauner Csaba Zsákai Luft nach oben für seine Schützlinge. Beim Heidiland-Cup in Maienfeld nutzten die Turner aus dem Wiler Leistungszentrum diese Luft und feierten Erfolge gleich im halben Dutzend. Drei Wettkämpfe, dreimal Gold und dreimal Ostschweizer Cup-Sieger.
 
Für den Goldregen sorgten Jannick Engel (TV Romanshorn) mit einer konstanten guten Leistung im P1, der wieder genesene Linus Eisenring (TV Wängi) überlegen mit vier Gerätesiegen im P2 und Timon Erb (STV Wil) im P3, der an fünf der sechs Geräte die Bestnote erreichte und mit klarem Vorsprung gewann.
 
 
Weitere Podestplätze
Im P2 sorgte Ruben Haldimann (STV Wil) mit seinem Silberplatz für einen RLZ Ost-Doppelsieg. Mit Bronze belohnt wurde im P3 Domenik Brühwiler  (STV Kirchberg). Sam-Maximilian Wibawa (TZ Rheintal) schonte sich, turne nur vier Geräte, zeiget aber an diesen mit sehr guten Leistungen.  
 
 
 
Ostschweizer-Cup-Sieger
Mit den Siegen in Maienfeld sicherten sich auch gleich drei Turner aus dem RLZ Ost den Gesamtsieg in der Wettkampfserie des Ostschweizer-Cups 2018. Nach vier Wettkämpfen standen im P1 Jannick Engel (TV Romanshorn), im P2 Linus Eisenring (TV Wängi) im P3 und Timon Erb (STV Wil) auf dem obersten Podest und sicherten sich den begehrten Cup-Pokal 2018. Mit Ruben Haldimann (STV Wil) als Dritter im P2 und Sam-Maximilian Wibawa (TZ Rheintal) als Zweiter im P3, gab es weitere Medaillen im Ostschweizer-Cup für das RLZ Ost.  / Hermann Rüegg
 
 
 
Die Turnerinnen aus dem Regionalen Leistungszentrum Ost, RLZO, in Wil glänzten mit dem Gewinn von zwei Gold-, einer Silber- und vier Bronzemedaillen sowie weiteren ausgezeichneten Resultaten an den top besetzten Zürcher Kunstturnerinnetagen in Bülach. 
 
Auf dem obersten Treppchen standen Lilli Habisreutinger (Turnfabrik Frauenfeld) im P5 und Vivienne Altherr (STV Wil) im P2. Cheftrainer Gabor Kiss sowie Eszter Kissnè Horvath, Dóra Németi-Forgó und Hana Trkalovà
waren hoch erfreut über den positiven Aufritt aller RLZOst-Turnerinnen in Bülach.
 
 
Hoffnungsvolle Jüngste
Die Kleinsten turnten ihren ersten Wettkampf im Einführungsprogramm (73 Turnerinnen) und durften ein erstes Mal überhaupt Wettkampfluft schnuppern. Sie machten ihre Sache schon recht hoffnungsvoll. Paula Zeller (STV Wil) gewann die Bronzemedaille. Nahla Iacovelli (STV Wil) als 24., Alea Bossart (STV Wil) als 27., Angelina Cakir (STV Wil) als 31. und Hanna Ahmadikatir (STV Wil) als 33. erturnen sich im grossen Feld der über hundert Teilnehmerinnen die begehrte Auszeichnung. Chiara Strahm (STV Wil) landete knapp neben den Auszeichnungen.
Im P1 (127! Turnerinnen) gewann Sinja Aurich (STV Wil) ebenfalls die Bronzemedaille, gefolgt von Gianna Canzt (TV Rüti) mit Rang 5, Salome Schmid (TV Eschen-Mauren) Rang 11, Viviane Gfeller (STV Wil) Rang 21 und Yara Loretto (STV Wil) Rang 24. Alle erturnten sich eine Auszeichnung!
 
 
Weiterer Sieg für Vivienne
Im P2 (101 Turnerinnen) etabliert sich Vivienne Altherr vom STV Wil immer klarer im Spitzenfeld. Sie gewann recht klar vor ihren Konkurrentinnen. Erfreulich auch der Gewinn von Bronze durch Lara Bücheler (Turnfabrik Frauenfeld). Julia Weissenhofer (TV Eschen-Mauren) klassiert sich als 8. ebenfalls in den Topten, gefolgt von Larina Altherr (STV Wil) im 11. Rang. Auch Ariana Amanaditis (STV Wil) gewinnt als 22. Noch eine Auszeichnung.
 
Spitze im P3 und P5
Lilli Habisreutinger (Turnfabrik Frauenfeld) bewies mit dem Sieg im anspruchsvollen P5, dass sie zu den Zukunftshoffnungen gehört, behauptet sie sich doch gegen die starke Zürcher Konkurrenz. Francesca Nocita (TZFF/STV Wil) belegte nach ihrer langen Verletzungspause bereits den guten 7. Rang! Ebenfalls sehr erfreulich sind die Klassierungen im P3, wo Leandra Sergi (TZFF/BTV SG) die Silbermedaille gewann, dicht gefolgt von Lejla Sadikaj (Turnfabrik Frauenfeld) auf dem Bronzeplatz und Nela Scherrer (TZ Fürstenland) auf dem 4. Platz.  (Bericht Hermann Rüegg)
 

SPITZENSPORT